Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
12. Stadtfest lockt mit Kunst- und Genussmeilen

12. Stadtfest lockt mit Kunst- und Genussmeilen

Erstmals in seiner Geschichte erhält das Dresdner Stadtfest ein Motto. Mit dem Slogan "Kunst und Genuss an der Elbe" wird laut Bettina Bunge, der Chefin der Dresden Marketing GmbH (DMG), für das dreitägige Spektakel im August geworben.

Voriger Artikel
Dresdnerin hat es bei Heidi Klums Model-Suche unter die ersten 16 geschafft
Nächster Artikel
Carinas Tagebuch zum GNT-Finale in Köln

Blick über Dresden. (Archivfoto)

Quelle: Armin Kühne

"Wir planen mit 13 Arealen und fünf Bühnen", sagt sie. Konzentrierter, moderner, thematischer - so soll das Stadtfest nach den Vorstellungen Bunges in diesem Jahr sein. Vom 20. bis zum 22. August wird zwischen Albertplatz und Altmarkt wieder kräftig gefeiert. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 500.000 Besuchern.

"Mit dem Stadtfest möchten wir den Dresdnern ihre Innenstadt in einer großen Feier sächsischer Lebensart zu Füßen legen und es mit dem Festwochenende deutschlandweit in die Kalender der Reiseveranstalter schaffen", betont die DMG-Chefin. Natürlich muss man da andere Dinge als die klassischen "Fressbuden" vorweisen können und deshalb stehen 2010 vor allem kulturelle Veranstaltungen im Mittelpunkt. Ein "Orientalisches Fest" ist anlässlich der Eröffnung der Türckischen Kammer vor dem Schloss geplant. Das Königsufer wird genauso zur "Kunstflaniermeile" wie die Schlossstraße, auf der sich Maler und Kunsthandwerker präsentieren. In den Bögen der Augustusbrücke sollen schließlich Comiczeichner und Straßenkünstler kreative Wettbewerbe ausrichten, die sich vor allem an ein jüngeres Publikum richten.

Wem bei so viel Kunst und Kultur der Magen knurrt, dem sei für das Stadtfestwochenende ein Abstecher auf den Neumarkt empfohlen. Denn der Platz um die Frauenkirche verwandelt sich in dieser Zeit in "Dresdens Genussinsel". Erlesene sächsische Weine und feine Käsesorten können die Besucher hier probieren und kaufen.

Eng in die Organisation des Spektakels mit eingebunden sind in diesem Jahr die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Semperoper. Exklusiv am 21. August können Besucher des Stadtfestes von 18 Uhr bis 22 Uhr für nur fünf Euro die Türckische Kammer, die Jubiläumsausstellung im Schloss, das Neue Grüne Gewölbe und das gesamte Albertinum besichtigen.

Die designierte Intendantin der Semperoper, Ulrike Hessler, lädt bereits am Abend davor um 19.30 Uhr zur Eröffnung der neuen Spielzeit in ihr Haus ein. Der Eintritt ist frei. Karten sollen ab August in der Schinkelwache erhältlich sein. Am Stadtfestsonnabend um 17 Uhr steht dann "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss auf dem Programm.

"Der für eine Kunst- und Kulturstadt selbstverständliche Anspruch an Stil und Niveau soll mit der Leichtigkeit und Ausgelassenheit eines Volksfestes verbunden werden", sagt Bettina Bunge. Großflächige Plakate mit der angeleuchteten Silhouette der Altstadt, einem Feuerwerk und der griechischen Göttin Pheme von der Spitze des Oktogons sind bereits gedruckt und werden ab Juni in Berlin, Leipzig, Köln und Hamburg sowie in tschechischen und polnischen Städten für die mehr als 400.000 Euro teure Veranstaltung werben.

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr