Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
10 Jahre nach 9/11 - Dresdner erinnern sich, wo sie zur Zeit der Anschläge waren

10 Jahre nach 9/11 - Dresdner erinnern sich, wo sie zur Zeit der Anschläge waren

Am Sonntag jähren sich die Anschläge vom 11. September, bei denen die zwei Türme des World Trade Center in New York einstürzten, zum zehnten Mal. In der ganzen Welt erinnern sich Menschen noch heute genau, wie sie von den Anschlägen erfahren, was sie getan und gedacht haben.

Voriger Artikel
Menschen aus 154 Ländern leben in Dresden – 21. Interkulturelle Tage werben für Toleranz
Nächster Artikel
Von süß bis bissig – Heimtiermesse zeigt die bunte Welt der Haustiere

Mathilda Wenzel und Sven Kästner.

Quelle: Julia Vollmer

Auch viele Dresdner können sich genau erinnern. DNN-Online hat einige befragt.

Die 19-jährige Juliane war erst neun Jahre alt, als die Anschläge geschahen. Ihre Eltern erklärten ihr, was da vor sich ging. „Wenn ich heute an diesen Tag denke, denke ich an Terrorismus. Trotzdem passiert mir zu viel Panikmache um dieses Ereignis in den Medien", schätzt sie die Situation zehn Jahre danach ein.

php5cb5706fec201109111037.jpg

Juliane: "Ich war erst neun Jahre alt und trotzdem kann ich mich erinnern, wie mir meine Eltern noch den Anschlägen berichteten. Wenn ich heute an diesen Tag denke, denke ich an Terrorismus. Trotzdem passiert mir zu viel Panikmache in den Medien."

Zur Bildergalerie

Mathilda Wenzel wurde als Kind beim Fernsehen überrascht. „Ich weiß noch genau, wie es am 11. September war. Im Fernsehen lief gerade der Film Shrek, der dann wegen der Anschläge unterbrochen wurde." Ihrer Meinung nach hat sich die Bedeutung des Ereignisses mit der Zeit jedoch abgeschwächt." Andere Sachen sind inzwischen wichtiger", so die 20-Jährige.

Antje Neumeister, heute 43 Jahre alt, war damals mit ihrem Baby Zuhause und erfuhr die Nachrichten aus dem Radio. „Das Ereignis ruft nach wie vor die schlimmen Bilder in mir wach." Ungläubig reagierte Sven Kästner, der damals 18 war und erst nachmittags von dem Attentat erfuhr. „Ich war gerade in der Berufsschule", erzählt er. „Ich habe erst gedacht, das kann nicht echt sein. Da ist mir die Kinnlade runtergefallen."

JV/fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard

Viele können ihn kaum erwarten, den Herbst. Denn dann geht es mit Korb und Messer los in den Wald, um Pilze zu sammeln. Gut, wenn man sich ein wenig in Sachen Pilzen auskennt. Wir verlosen drei Bücher "Welcher Pilz ist das? Extra. Pilze und ihre Baumpartner" vom Kosmos Verlag. mehr