Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wissbegierig mit 84 Jahren - Regina Graupner zählt zu den ältesten Hörern der Dresdner Seniorenakademie

Wissbegierig mit 84 Jahren - Regina Graupner zählt zu den ältesten Hörern der Dresdner Seniorenakademie

Regina Graupner zählt bereits 84 Lenze. Trotz dieses hohen Alters ist ihr Wissensdurst in keinster Weise gelöscht. Regelmäßig weilt die promovierte Medizinerin auf dem Campus der TU Dresden und besucht dort Vorlesungen oder lauscht Vorträgen im Stadtgebiet.

Voriger Artikel
Lehrermangel: Rentner, Arbeitslose und Lehramtsabsolventen helfen in Schulen in Dresden aus
Nächster Artikel
88. Grundschule soll an die Elbe ziehen

Regina Graupner ist ein Phänomen: Die 84-Jährige besucht trotz ihres hohen Alters noch Vorlesungen an der TU Dresden, reist mit der Seniorenakademie durch Europa und hält sich durch Sport fit.

Quelle: Dietrich Flechtner

Wie gesagt, das alles im Alter von 84 Jahren.

Möglich macht dies die so genannte Seniorenakademie. Regina Graupner ist seit 1994 und damit von Anfang an dabei, zählt mittlerweile zu den ältesten Hörern. "Es ist einfach schön, ganz unbeschwert und querbeet in Vorlesungen renommierter Professoren sitzen zu können. Der eigene Horizont wird dadurch unheimlich erweitert", sagt Graupner. Sie selbst hat in den 1950er Jahren im thüringischen Jena studiert. "Damals als junger Mensch war der Leistungsdruck natürlich wesentlich höher, wirklich genießen konnte man die Studienzeit so nicht."

An der Seniorenakademie in Dresden lernt die 84-Jährige nun ganz ohne Druck. Für Veranstaltungen zu medizinischen Themen, die ja eigentlich das Fachgebiet der ehemaligen Ärztin des Elsa-Fenske-Heims ausmachen, schreibt sie sich allerdings nur ganz selten ein. Angetan haben es ihr vielmehr die Geisteswissenschaften, zum Beispiel die Vorlesungen zur Kunstgeschichte, oder Referate zur Entwicklung der Architektur. "Im Grunde genommen belege ich jetzt all die Dinge, für die ich früher neben dem Beruf keine Zeit hatte, die mich aber schon immer interessierten", betont Graupner. Sie findet es extrem wichtig, dass sich Senioren nach dem Eintritt ins Rentenalter geistig weiter fit halten. Sonst könne man ja "so schnell verkalken".

Zumindest in Dresden beherzigen dank des Angebots der Seniorenakademie viele ältere Menschen diesen Ratschlag. Sprecher Dietmar Held rechnet im aktuellen Sommersemester mit bis zu 600 Hörern. Die Seniorenakademie setzt sich mittlerweile aus drei Säulen zusammen. Die TU Dresden bietet im Rahmen ihrer Bürgeruniversität ausgewählte Veranstaltungen aus dem regulären Lehrprogramm an. Das können Vorlesungen und Seminare, aber auch spezielle Übungen sein. Die Senioren sitzen dabei neben "ganz normalen" Studenten. Der zweite Stützpfeiler sind Kunst- und Musikhochschulen sowie Museen und andere Institutionen der Stadt. Mit diesen Partnern werden Vorträge, Konzerte und Führungen ausgerichtet. Ein Förderverein organisiert schließlich Gesprächskreise sowie Theater- und Internetgruppen.

Offiziell eröffnet wird das Sommersemester der Seniorenakademie am 8. April um 10 Uhr mit einem Festvortrag von Hartwig Fischer (Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden) im Großen Saal des Hygiene-Museums. @www.tu-dresden.de/senior

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.04.2013

Christoph Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.