Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Vorlesung vor dem Hauptbahnhof – Studenten protestieren gegen Kürzungen an der TU

Vorlesung vor dem Hauptbahnhof – Studenten protestieren gegen Kürzungen an der TU

Dresdner Studenten protestierten am Mittwochmittag an mehreren Orten im Stadtgebiet unter dem Motto „RAUS!gekürzt" mit öffentlichen Vorlesungen gegen geplante Sparmaßnahmen.

Voriger Artikel
Menschenkette gegen den Schulnetzplan – Dresdner Schüler demonstrieren für ihre Schulen
Nächster Artikel
Dresdner Bibliotheken weiter auf Erfolgskurs: Entleihungen und Mitgliederzahlen steigen

Jonas Seufert, Mitorganisator der öffentlichen Vorlesung, vor einem der Protestplakate.

Quelle: Franziska Schmieder

Was und wie genau im Haushalt der TU Dresden gekürzt werden wird, ist noch nicht klar. Klar ist aber: Es wird massive Kürzungen im sächsischen Bildungshaushalt geben. Bereits 2013 wird an den Studiengängen Geographie, Abfallwirtschaft und Altlasten und Romanistik gestrichen.

Vor dem Hauptbahnhof hatten sich gegen 13 Uhr vornehmlich Verkehrswissenschaftler, aber auch ein paar Romanistik-, Psychologie- und sonstigen Stundenten versammelt, um zu lauschen. Philipp Schönberger führte die rund 150 Zuhörer kurz ins Portugiesische ein, ehe Gunter Thiele über Verkehrsmanagement plauderte. Vorlesungsende war bereits nach uni-untypischen 30 Minuten. Doch es sollte am Mittwoch nicht um die Inhalte gehen, sondern darum, Aufmerksamkeit zu erregen. Und das ist den Studenten gelungen: Immer wieder blieben vor allem ältere Leute stehen, fragten nach dem Warum und erhielten Handzettel mit Informationen. „Immer ordentlich Druck machen", riet eine freundliche Passantin.

phpc4f7cb3030201201181531.jpg

Gunter Thiele vom Institut für Telematik plauderte über Verkehrsmanagement. Als Tafel diente im eine Pappe.

Zur Bildergalerie

Lorenz Wünsch, Sprecher des Fachschaftsrates für Verkehrswissenschaften, fasste am Rande der Veranstaltung zusammen, um was es geht: „Was genau gestrichen wird, das wüssten wir selber mal gerne. Aber klar ist, dass Lehrstühle wegfallen." Das Paradoxe: Das Land geht von sinkenden Studentenzahlen aus. „Das können wir so aber nicht nachvollziehen", kontert Wünsch. „Der geplante Stellenabbau steht in krassem Gegensatz zur Exzellenzinitiative der TU", kritisierte er.

Am Mittwochabend wird es noch ein ausführliches Gespräch mit dem Rektor Hans Müller-Steinhagen geben. Mehrere Studentenvertreter warteten am Nachmittag im Gebäude auf den Termin, der nach 20 Uhr stattfinden soll. "Die Studenten sind hier zu Gast und warten friedlich im Gang", schildert Kim-Astrid Magister, Pressesprecherin der TU Dresden, die Lage und geht damit Gerüchten entgegen, das Rektorat sei besetzt worden.

Sachsen will voraussichtlich bis 2020 mehr als 1000 Stellen an den Hochschulen kürzen - das Gros davon ab dem Jahr 2016. Derzeit gibt es rund 9000 Stellen im Hochschulbetrieb. „Die Kürzungen werden die sächsische Hochschullandschaft ruinieren", sagte Linken-Hochschulexperte Gerhard Besier. Vor allem Geistes-, Sozialwissenschaften sowie die Sprachausbildung würden stückchenweise amputiert. „Die Salamitaktik muss aufhören", forderte Besier. Die SPD-Fraktion im Landtag forderte unterdessen Klarheit vom Wissenschaftsministerium. Nahezu täglich erfahre man von neuen Bereichen und Studiengänge, die abgewickelt werden sollen.

fs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.