Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Proteste gegen Lehrermangel - Dresdens Schüler demonstrieren für bessere Bildung

Proteste gegen Lehrermangel - Dresdens Schüler demonstrieren für bessere Bildung

Tausende Schüler haben am Mittwoch in Sachsen für mehr Lehrer und bessere Bildung protestiert. Nachdem am Vormittag bereits an zahlreichen Schulen kleine und große Zeichen gegen Lehrermangel, überfüllte Klassen und Unterrichtsausfall setzten, versammelten sich am Nachmittag in Dresden weniger als 1000 Schüler, Eltern und Lehrer zu einer zentralen Demonstration.

Voriger Artikel
Dresdner Schüler und Eltern wollen flexibles Bildungssystem und bessere Chancen für Nachwuchslehrer
Nächster Artikel
Sachsens Schüler zufrieden mit Aktionstag gegen Lehrermangel - Kritik an "schöngefärbten" Statistiken

Rund 1000 Schüler demonstrierten am Mittwochnachmittag in Dresden gegen Lehrermangel.

Quelle: Jane Jannke
phpc10f5e48b2201203281747.jpg

Rund 1000 Schüler, Lehrer und Eltern demonstrierten am Mittwochnachmittag in Dresden für eine Reform des sächsischen Bildungssystems. Lehrermangel, Unterrichtsausfall und übervollen Klassen sagen sie den Kampf an.

Zur Bildergalerie

Dort sprachen auch Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) und die neue Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos). Unland versicherte, dass Bildung im Freistaat weiter Priorität genieße. Allerdings seien die Ressourcen begrenzt, sagte er vor rund 600 Mädchen und Jungen, die mit Trillerpfeifen und Transparenten vor dem Kultusministerium erschienen waren. Sachsen stecke mit rund fünf Milliarden Euro ein Drittel seines Jahresetats in Forschung, Wissenschaft und Bildung, argumentierte Unland. Gemeinsames Ziel müsse es sein, noch mehr junge Menschen für den Lehrerberuf zu gewinnen. Der Lehrermangel war ein Grund, warum der bisherige Kultusminister Roland Wöller (CDU) in der Vorwoche das Handtuch geworfen hatte. Wöller wollte keine Verantwortung für die Misere mehr übernehmen.

Seine Nachfolgerin Brunhild Kurth versicherte den Demonstranten, dass sie mit ihnen gemeinsam um mehr Lehrer kämpfen wolle. Kurth kündigte einen Kassensturz an. Jetzt gehe es darum, alle Zahlen auf den Tisch zu legen und abzugleichen. Zugleich räumte sie einen hohen Unterrichtsausfall ein. Die Aussagen zu den Zahlen lösten später beim CDU-Bildungspolitiker Thomas Colditz Widerspruch auf. Er forderte die Schüler auf, sich nichts vormachen zu lassen. „Die Zahlen liegen auf dem Tisch", sagte er. Es dürfe nicht sein, dass Ministerien aneinander vorbeireden, weil „die Zahlen nicht ins Konzept des Finanzministers passen." Colditz war wiederholt als Kritiker der sächsischen Regierung in der Bildungsdebatte aufgetreten.

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Sabine Gerold, deutete die Worte von Unland und Kurth als Versprechen. Die Gewerkschaft habe schon vor fünf Jahren auf den Lehrermangel hingewiesen. „Die Zeiten des Schülerrückgangs und des Sparens sind vorbei, jetzt muss investiert werden", sagte sie unter dem Beifall der Schüler. Bei einer parallelen Veranstaltung in Chemnitz hatten sich rund 1000 Mädchen und Junge versammelt.

php6c15aad3bb201203281347.jpg

Am BSZ fallen jährlich zahlreiche Unterrichtsstunden aufgrund von Lehrermangel aus. Dagegen protestierten die Schüler am Mittwoch hör- und sichtbar vor dem Schulgebäude.

Zur Bildergalerie
php07f69c6af0201203281133.jpg

Landesweiter Schüler-Aktionstag gegen Lehrermangel in Sachsen: Am Leipziger Kant-Gymnasium tragen Jugendliche symbolisch die Bildung zu Grabe. Die Schüler zeigen bei ihrem Protest außerdem dem sächsischen Kultusministerium die Rote Karte.

Zur Bildergalerie

Der Chef der Lehrerverbandes in Sachsen, Jens Weichelt, zeigte sich von dem Engagement der jungen Leute „total begeistert". „Tausende Schüler haben heute klare Forderungen gestellt. Der Lehrermangel ist so allgegenwärtig, dass es keiner weiteren Analyse bedarf." Zahlen zur Altersstruktur der Lehrer und dem Anstieg der Schülerzahlen würden seit drei Jahren auf dem Tisch liegen. Sachsen müsse endlich für die langfristige Sicherung des Lehrerbedarfs sorgen. „Dazu gehören auch attraktive Arbeitsbedingungen, um junge Lehrer zu gewinnen."

„Mehr als 20.000 Schüler waren dabei, darüber sind wir sehr glücklich", sagte der Vorsitzende des Landesschülerrates, Konrad Degen, über die sachsenweite Aktion. Allein in der Landeshauptstadt hätten sich über den Tag rund 3500 Schüler beteiligt, in Leipzig seien es rund 10.000 Jungen und Mädchen an den Aktionen in 25 Schulen. Menschenketten, Videos und Flashmobs sollten vielerorts auf die Bildungssituation aufmerksam machen. In Chemnitz treffen sich Schüler, Eltern und Lehrer am Nachmittag vor der Stadthalle zu einer Kundgebung.

Auch der Wechsel an der Spitze des Kultusministeriums werde die Probleme nicht kurzfristig lösen, sagte ein Sprecher des Sächsischen Lehrerverbandes. Von der neuen Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) werde erwartet, dass sie sich für eine bedarfsgerechte Lehrerversorgung einsetze, hieß es. Ihr Vorgänger Roland Wöller (CDU) war im Streit um Finanzen für zusätzliche Lehrerstellen in der vergangenen Woche zurückgetreten.

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.