Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Jury kürt Preisträger im Planungswettbewerb für neuen Schulstandort in Dresden-Pieschen

Jury kürt Preisträger im Planungswettbewerb für neuen Schulstandort in Dresden-Pieschen

Die Gewinner des Planungswettbewerbes für den doppelten Schulstandort an der Gehestraße stehen fest. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Voriger Artikel
Kultusministerin Kurth vergibt Medienpädagogischen Preis in Dresden
Nächster Artikel
15 Millionen Euro für Alphabetisierung in Sachsen

Hier an der Gehestraße in Dresden-Pieschen sollen bis 2018 eine Mittelschule und ein Gymnasium entstehen.

Quelle: Stephan Lohse

Auf dem früheren Betriebsgelände der Deutschen Bahn sollen neue Gebäude für die fünfzügige 145. Oberschule und das ebenfalls fünfzügige Gymnasium Pieschen errichtet werden. Eine Jury aus Architekten, Ingenieuren, Vertretern des Stadtplanungs- und des Schulverwaltungsamtes hat unter den 14 Bewerbern drei Preise und zwei Anerkennungen vergeben. Den ersten Preis sprachen die Experten der Arbeitsgemeinschaft aus den Büros Petersen Pörksen Partner Lübeck, C&E Consulting und Engineering GmbH Chemnitz und ibb Ingenieurbüro Bauwesen GmbH Chemnitz zu. Der zweite Preis ging an Ackermann + Raff aus Stuttgart, der dritte Preis an das Büro Max Dudler aus Berlin. Die Wettbewerbsteilnehmer sollten das Gesamtobjekt sowie das Tragwerk, die technische Ausrüstung und die Freianlagen planen.

Finale Entscheidung für Architekten erst im Frühling 2015

Die drei Preisträger werden nun in einem Verhandlungsverfahren mit der Stadt Dresden die genauen Auftragsbedingungen erörtern. Eine endgültige Entscheidung, welcher der drei Kandidaten den Zuschlag erhält, wird im Frühjahr 2015 erwartet. Erst dann könnten die Pläne und Visualisierungen veröffentlicht werden, so die Stadt. Die Entwürfe müssen anschließend noch den Bauausschuss passieren. Bislang gibt es noch kein Baurecht für den Standort.

Die beiden neuen Schulgebäude in Pieschen sollen im Sommer 2018 fertig sein. Die Landeshauptstadt schätzt die Baukosten auf etwa 57 Millionen Euro.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.