Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 19 ° wolkig

Navigation:
Google+
Jetzt Flüchtlingskinder an 19 Schulen - 400 schulpflichtige Kinder von Asylbewerbern in Dresden

Jetzt Flüchtlingskinder an 19 Schulen - 400 schulpflichtige Kinder von Asylbewerbern in Dresden

Die Zahl der Asylbewerber nimmt dramatisch zu. Etwa 5300 wird die Stadt bis zum Jahresende unterbringen müssen. Darunter befinden sich viele Familien. Die Kinder haben ein Recht auf Schule, die am Montag bekanntlich wieder beginnt.

Voriger Artikel
964 neue Lehrer und 3700 Flüchtlingskinder starten mit ins neue Schuljahr – Kritik an Ministerin Kurth
Nächster Artikel
Noch mal 3000 Schüler mehr als vor einem Jahr

Der sechsjährige Sanem (l.) und der ein Jahr ältere Salee erhielten gemeinsam mit 23 anderen Kindern von Asylbewerbern Schulranzen von der Caritas.

Quelle: Anja Schneider

Das stellt auch die Bildungsagentur und das Schulverwaltungsamt vor immense Herausforderungen.

Wieviele schulpflichtige Kinder von Asylbewerbern leben gegenwärtig in Dresden?

Das Sozialamt listet 285 Kinder zwischen 0 und 7 Jahren auf. Hinzu kommen 176 Kinder von 7 bis 11 Jahren und 130 weitere Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahre. Geht man davon aus, dass Kinder im Schnitt mit 6 Jahren zur Schule kommen, dürften gegenwärtig um die 400 schulpflichtige Kinder in Dresden leben. Auf etwa 700 Kinder und Jugendliche kommt die Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden. Darunter seien aber auch Kinder von Ausländern, die in Dresden arbeiten, aber kaum Deutsch können und deshalb die Vorbereitungsklassen an den allgemein- und berufsbildenden Schulen besuchen, erklärt Sprecherin Katrin Reis.

Mit wievielen schulpflichtigen Flüchtlingen rechnet die Stadt bis Jahresende?

Das lässt sich momentan noch nicht beantworten. Nach den aktuellsten Prognosen wird die Zahl der Asylbewerber, die bis Jahresende von der Stadt untergebracht werden müssen, auf mehr als 5300 steigen.

Besteht auch für Kinder aus der "Zeltstadt" an der Bremer Straße Schulpflicht?

Nein. In einer Erstaufnahmeeinrichtung wie der "Zeltstadt" noch nicht. "Sobald die Kinder jedoch von der Landeshauptstadt erfasst werden, besteht Schulpflicht", erklärt Sprecherin Reis.

Wo müssen die Eltern ihre Kinder für die Schule anmelden?

In der Bildungsagentur. Dort bekommen sie zum einen eine besondere Bildungsberatung und zum anderen eine Zuweisung an eine Schule mit Vorbereitungsklassen für ihr Kind.

An welchen Schulen werden Kinder von Asylbewerbern aufgenommen? Kommen neue hinzu?

Inzwischen sind es 19, vier mehr als noch vor einem halben Jahr. Es handelt sich um acht Grundschulen (14., 19., 85., 102., 113., 122., 135. und 144. Grundschule), sechs Oberschulen (30., 46., 101., 107., 121. und 138. Oberschule) und fünf Berufliche Schulzentren (BSZ für Dienstleistung und Gestaltung, für Agrarwirtschaft und Ernährung, für Elektrotechnik, für Gastgewerbe und für Bau und Technik). An diesen Schulen bestehen jeweils zwischen ein und drei DaZ-Vorbereitungsklassen (Deutsch als Zweitsprache).

Wie werden Kinder von Asylbewerbern in die "normalen" Klassen integriert?

In drei Etappen. Sie lernen in den DaZ-Vorbereitungsklassen zunächst vier bis sechs Wochen lang Deutsch und werden - je nachdem, wie sie sich entwickeln - anschließend schrittweise in die Regelklassen integriert. Das bedeutet, dass sie zunächst weiter in ihre Vorbereitungsklasse gehen und zugleich weniger sprachintensive Unterrichtsfächer wie Sport, Musik und Mathe in den Regelklassen besuchen. Das ist die zweite Etappe. In der dritten Phase nehmen sie an allen Fächern teil und können außerdem Förderunterricht bekommen.

Schulleiter berichteten, dass sie schon in der Vergangenheit hinsichtlich der Aufnahmekapazität an Grenzen gestoßen seien. Wie stellt sich die Situation im neuen Schuljahr dar?

Es scheint ein bisschen die Ruhe vor dem Sturm zu sein. Ernst-Ulrich Stier, Leiter der 30. Oberschule in der Inneren Neustadt, hat im Moment noch Platz für 10 bis 12 Flüchtlingskinder in der Vorbereitungsklasse. Das könne sich aber täglich ändern, meint er. An der "30." haben 112 Kinder ausländische Wurzeln. Etwa 300 Schüler besuchen die Schule insgesamt.

Immer mehr minderjährige Flüchtlinge gelangen ohne Verwandte, also unbegleitet, nach Dresden. Manche von ihnen sind doppelte Analphabeten - können also auch in ihrer Muttersprache weder lesen noch schreiben. Was passiert mit ihnen?

Für sie hat die Bildungsagentur an der 101. Oberschule an der Pfotenhauerstraße Ende April eine spezielle Vorbereitungsgruppe eingerichtet. Ob das ausreicht, wird sich zeigen. Unbegleitete schulpflichtige Flüchtlinge bekommen einen gesetzlichen Vormund, der sich auch um schulische Belange kümmert. Im Kinder- und Jugendnotdienst sind derzeit 15 dieser Kinder untergebracht.

Pädagogen, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten, benötigen eine spezielle Ausbildung. Wieviele DaZ-Lehrer gibt es im Moment?

60 Lehrer. Neun Pädagogen lassen sich Katrin Reis zufolge derzeit zum DaZ-Lehrer weiterbilden. Dabei handelt es sich um eine zweijährige berufsbegleitende Weiterbildung an der Leipziger Universität. Auch die TU Chemnitz und die Bildungsagentur selbst bieten Fortbildungen an. Ein weiterer Kurs starte im Herbst, so die Sprecherin.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.08.2015

Katrin Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.