Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Grundstein für das Gymnasium Bürgerwiese verlegt: Schule für 26,5 Millionen Euro

Grundstein für das Gymnasium Bürgerwiese verlegt: Schule für 26,5 Millionen Euro

Den Grundstein für das Gymnasium Bürgerwiese verlegten am Freitag Schulbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) und Schulleiter Jens Reichel. Voraussichtlich zum Schuljahr 2014/15 soll das innerstädtisch gelegene Gymnasium für den Schulbetrieb fertiggebaut sein.

Voriger Artikel
30. Grundschule im "Hecht" - Unterricht mit Störgeräuschen
Nächster Artikel
Junge Dresdner besuchen Schulen in fremden Ländern

Bei der Grundsteinlegung für das neue Gymnasium Bürgerwiese in Dresden beteiligten sich die Schüler mit einer Performance.

Quelle: Dominik Brüggemann

Seit April arbeiten Bauarbeiter an dem Neubau, der rund 26,5 Millionen Euro kostet.

php87b47d8d39201209141722.jpg

Voraussichtlich zum Schuljahr 2014/15 soll das innerstädtisch gelegene Gymnasium für den Schulbetrieb fertiggebaut sein. Seit April arbeiten Bauarbeiter an dem Neubau, der rund 26,5 Millionen Euro kostet.

Zur Bildergalerie

„Ich freue mich, dass der Bau nun offiziell beginnt“ sagte Lehmann, der die besondere Bedeutung des Sports an der Schule würdigte. Finanziert wird die Schule zum größten Teil von der Stadt. Einen noch offenen Anteil wird das Land Sachsen übernehmen, kündigte Béla Bélafi, Leiter der Sächsischen Bildungsagentur, während der Zeremonie an. Für das Geld erhält die viergeschossige Schule unter anderem eine Drei-Feld-Sporthalle mit 550 Zuschauerplätzen, Fachkabinette, eine Aula sowie eine Bibliothek. Neue Klassen- und Kursräume entstehen in den Flügelgebäuden.

In der Sporthalle sollen künftig auch die Volleybälle fliegen, da sie als Trainings- und Wettkampfanlage bis hin zur Bundesliga geplant ist. Neben der Sporthalle bekommt das Gymnasium Bürgerwiese eine umfangreich ausgestattete Sportfreianlage. Entsprechend der Schulbaurichtlinie kündigte die Stadt den Bau von einer Laufbahn, einer Weitsprung- und Kugelstoßanlage sowie ein Kleinspiel- und Beachvolleyballfeld an.

Um Energie zu sparen, verbauen die Handwerker sensorgeführte Lichter. „Wir bauen auch ökologisch“, berichtete Lehmann von Toiletten, die in Zukunft mit aufgefangenem Regenwasser gespült werden. Zusätzlich seien für einige Dachflächen Photovoltaikflächen vorgesehen. In seiner Rede ging er auf den Baulärm während der Unterrichtszeit ein.

„Ich hoffe, die Belastungen halten sich in Grenzen.“ Momentan lernen die Kinder vis-à-vis der Baustelle und müssen zusätzlich zu einem Gebäude an der Cämmerswalder Straße pendeln. Schulleiter Reichel lobte die „engagierte Gelassenheit“ seiner Schüler. Bis die Pennäler jedoch in ihren neuen Räumen sitzen können, müssen Bauarbeiter und Handwerker noch schwitzen: 7200 Kubikmeter Beton sollen fließen, 1200 Tonnen stahl verbaut und 2400 Quadratmeter Glas in die Fensterrahmen gesetzt werden.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.