Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Großkundgebung „Schule für alle“ in Dresden – Freie Schulen demonstrieren für Gleichstellung

Großkundgebung „Schule für alle“ in Dresden – Freie Schulen demonstrieren für Gleichstellung

Erneut haben Eltern, Schüler und Lehrer in Dresden mit einer Protestkundgebung auf die Lage der freien Schulen in Sachsen aufmerksam gemacht. „Fördern Sie jedes Schulkind in Sachsen mit der gleichen Geldsumme“, ist die Kernforderung an die Landespolitik.

Voriger Artikel
Aktionsbündnis „Schule für alle“ ruft am Mittwoch zu Kundgebung in Dresden auf
Nächster Artikel
Nach positivem Gerichtsurteil für Natur- und Umweltschule: Eltern wollen Runden Tisch

„Fördern Sie jedes Schulkind in Sachsen mit der gleichen Geldsumme“, ist die Kernforderung an die Landespolitik.

Quelle: Franziska Schmieder

Zur Großkundgebung vor dem Sächsischen Landtag kamen neben Vertretern betroffener Schulen aus ganz Sachsen auch Kabarettist Manfred Breschke und Liedermacher Gerhard Schöne.  

„Meine Enkel besuchen eine freie Schule“, erklärte Breschke seine Anwesenheit und sprach sich in der Folge für eine völlige Gleichstellung freier und regulärer Schulen aus. Insbesondere in finanzieller Hinsicht werden die Schulen in freier Trägerschaft vom Land Sachsen benachteiligt. Im Juli soll im Sächsischen Landtag ein neues Schulgesetz beschlossen werden, das nicht den Vorgaben eines im November 2013 gefallenen Urteils zur Gleichstellung freier und staatlicher Schulen entspricht. 2013 hatte das Landesverfassungsgericht Etatkürzungen bei Privatschulen für verfassungswidrig erklärt, so dass ein neues Gesetz nötig ist. Eltern aus freien Schulen haben zudem kein Mitwirkungsrecht in übergeordneten Gremien wie dem Stadt-, Kreis- oder Landeselternrat.

phpa61edd24dc201506101635.jpg

Schüler, Lehrer und Eltern demonstrieren vor dem Sächsischen Landtag für eine Gleichstellung freier mit staatlichen Schulen.

Zur Bildergalerie

„Es ist gut und wichtig, dass sie den Druck weiter erhöhen“, sprach sich Petra Zais von den Grünen im Sächsischen Landtag für die Protestierenden aus. „Dass die Lehrer an freien Schulen systematisch schlechter bezahlt werden als ihre Kollegen an Schulen in öffentlicher Trägerschaft, ist aus meiner Sicht untragbar.“ Ebenfalls für die freien Schulen stark machten sich Vertreter des Landeselternrates Sachsen und der Jungliberalen Sachsen. Einige Landtagsabgeordnete schauten sich das Treiben vor dem Landtag an, etwa Patrick Schreiber (CDU) oder Annekatrin Klepsch (Linke).  

Viele der teilweise aus Freital, Chemnitz, Leipzig oder der Lausitz angereisten Schüler nutzten das Treiben und das sonnige Wetter auch dazu, sich ein bisschen zu entspannen, in der Sonne zu liegen und das Bühnenprogramm zu verfolgen. Dort trat unter anderem ein Chor der Laborschule Dresden auf. Kinder der Natur- und Umweltschule Dresden waren mit Sammelbüchsen unterwegs, um Spenden für den Schulbetrieb zu sammeln.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.