Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Studenten protestieren in Leipzig gegen Kürzungen im Bildungsbereich

Dresdner Studenten protestieren in Leipzig gegen Kürzungen im Bildungsbereich

Sachsens Studenten sind am Montag in Leipzig gegen Kürzungen in den Hochschuletats auf die Straße gegangen. Rund 4000 Studierende waren nach Angabe von Daniel Rehda, dem Geschäftsführer Hochschulpolitik im Studentenrat (Stura) Dresden auf dem Augustusplatz zusammengekommen, darunter auch rund 200 aus der Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Bildungspaket: Vier von fünf Anträgen nicht vollständig
Nächster Artikel
Alles, was Bildung ist - Freitag startet die 1. Dresdner Bildungsmesse

Rund 4000 Studenten haben in Leipzig gegen Einsparungen im Wissenschafts-Bereich protestiert.

Quelle: dpa

Unter dem Motto „Kürzer geht nicht" protestierten sie gegen den nach ihrer Meinung zu harten Sparkurs bei der Wissenschaft. „Wir haben in Sachsen derzeit eine Studierendenschwemme", sagte der Sprecher der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften, Michael Moschke. Bis 2020 sei der Abbau von 1000 Stellen geplant. Es gebe immer weniger Stellen bei immer mehr Studenten. Das müsse gestoppt werden, „damit wir wenigstens den Status quo behalten", sagte Moschke.

php0e79e26dd5201111141618.jpg

Tausende Studenten haben am 14.11.2011 in Leipzig gegen Kürzungen an Hochschulen demonstriert.

Zur Bildergalerie

An der TU Dresden fallen laut Daniel Rehda mindestens 300 Stellen weg. Sollte die Uni es nicht schaffen, im laufenden Exzellenz-Wettbewerb zu bestehen, seien weitere 260 Stellen in Gefahr, so Rehda gegenüber DNN-Online. Dies geschehe bei aktuell steigenden Studierendenzahlen. Allein im aktuellen Wintersemester immatrikulierte die TU Dresden mit rund 9.000 neue Studenten rund 1200 „Erstis" mehr, als noch im Wintersemester 2010/2011. Zudem gebe es immer weniger finanzielle Unterstützung. Die TU habe daher schon im Vorjahr die von den Studenten zu zahlenden Beiträge anheben müssen.

Unterstützung kam von der Opposition im sächsischen Landtag. Der Sprecher der Landtagsfraktion für Hochschule und Wissenschaft in der SPD, Holger Mann, forderte die Aussetzung der Stellenstreichungen bis 2015. Seine Fraktion habe am Montag einen entsprechen Antrag zur künftigen Hochschulentwicklungsplanung eingebracht.

php136219392e201011032055.jpg

Einige Landtagsabgeordnete hörten sich die Beschwerden der Demonstranten an.

Zur Bildergalerie

"Der Protest der Studierenden gegen die Streichung von über 1000 Stellen bis 2020 hat unsere volle Unterstützung", sagte auch der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Karl-Heinz Gerstenberg. „ Schon jetzt ist die Grundausstattung der sächsischen Hochschulen miserabel. Mit unserem alternativen Hochschulentwicklungsplan haben wir gezeigt, dass wir mit einer Beibehaltung der Stellen- und Finanzausstattung von derzeit dürftigen 6100 Euro Grundfinanzierung je Studierenden mittelfristig zumindest auf den Bundesschnitt von 7300 Euro kommen können. Ziel muss es sein, wie Bayern oder Baden-Württemberg 8000 Euro je Studierenden zu erreichen."

Auch die Linke solidarisierte sich mit den Studierendenprotesten. Statt einer Differenzierung in Elite- und Massehochschulen voranzutreiben, solle der Freistaat eine regional ausgewogene Hochschulfinanzierung in der Fläche gewährleisten, forderte der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion, Gerhard Besier.

sl / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.