Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtverwaltung zieht Entwurf für Schulnetzplan zurück

Dresdner Stadtverwaltung zieht Entwurf für Schulnetzplan zurück

Die Stadtverwaltung hat den heiß diskutierten Schulnetzplanentwurf zurückgezogen. Das Schulverwaltungsamt werde die Vorlage überarbeiten, hieß es. Zwei Gründe dürfte es für diese Entscheidung gegeben haben: Zum einen bekommt die Stadt damit die Gelegenheit, die aktualisierten Schülerzahlen einzuarbeiten.

Voriger Artikel
Großer Umzug mit Pferdekutsche - Schulgebäude der Freien Alternativschule an der Stauffenbergallee für drei Millionen Euro saniert
Nächster Artikel
Zugezogene Studenten in Dresden erhalten wieder 150 Euro Umzugshilfe

Der Schulnetzplan in Dresden wird noch einmal überarbeitet.

Quelle: Franziska Schmieder

Immerhin werden in der Spitze im Schuljahr 2022/23 sage und schreibe 5889 Schulanfänger erwartet - noch einmal 654 mehr als vor einem Jahr prognostiziert. Der Mehrbedarf bis 2026/27 beträgt nach Berechnungen des Schulverwaltungsamtes aller Voraussicht nach vier Grundschulen, drei Mittelschulen und vier Gymnasien.

Zum anderen haben in den vergangenen Wochen etliche Ortsbeiräte dem Schulnetzplan ihre Zustimmung versagt. Jetzt ist geplant, den überarbeiteten Entwurf Ende Januar in der Dienstberatung der Oberbürgermeisterin zu behandeln.

Wie bereits berichtet hatte eine ganze Reihe Ortsbeiräte die Vorlage nach emotionsgeladenen Diskussionen, an denen sich zahllose Eltern, Lehrer und Schüler beteiligten, zurück an die Verwaltung verwiesen und eine neuerliche Beratung beschlossen. Weitere Ortsbeiräte stimmten zwar zu, hatten aber diverse Änderungswünsche und gaben diese den Verantwortlichen mit auf den Weg.

Der Ortsbeirat Loschwitz beispielsweise lehnte den Entwurf einstimmig ab und schlug stattdessen vor, die 88. Mittelschule in Hosterwitz nicht - wie vorgesehen - zu schließen. Die Ortsbeiräte lehnten außerdem ab, im Bühlauer Gymnasium fünf Parallelklassen einzurichten, ohne es baulich zu erweitern. Schließlich sollten Standorte für eine zweizügige Grundschule in Bühlau geprüft werden.

php408aca4065201112061624.jpg

Kohlen statt Geschenken in den Schuhen - mit einer Nikolaus-Aktion protestierten Lehrer und Schüler am Dienstag gegen den Dresdner Schulnetzplan.

Zur Bildergalerie

Die Neustädter Ortsbeiräte verwiesen den Entwurf zurück an die Verwaltung. Sie fordern eine neue Grundschule, eine neue Mittelschule und wollen, dass das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft „Prof. Zeigner" auf keinen Fall nach Gorbitz zieht, sondern dauerhaft im angestammten Haus an der Melanchthonstraße verbleibt.

Das Votum der Ortsbeiräte hat allerdings nur empfehlenden, nicht beschließenden Charakter. Ursprünglich sollte im Januar der Verwaltungsausschuss am Zug sein und der Schulnetzplan noch im ersten Quartal 2012 vom Stadtrat beschlossen werden. Jetzt gehen Insider davon aus, dass der überarbeitete Entwurf von Februar an in den Ortsbeiräten diskutiert und Ende April, Anfang Mai vom Stadtrat beschlossen werden könnte.

Katrin Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.