Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Bibliotheken weiter auf Erfolgskurs: Entleihungen und Mitgliederzahlen steigen

Dresdner Bibliotheken weiter auf Erfolgskurs: Entleihungen und Mitgliederzahlen steigen

Die Städtischen Bibliotheken Dresden konnten im letzten Jahr insgesamt 5,5 Millionen Entleihungen verbuchen. Das sind 1,7 Prozent mehr als 2010. Die Zahl der Buchentleihungen stieg sogar um 2,0 Prozent und erreichte damit 2,6 Millionen, teilten die Betreiber mit.

Voriger Artikel
Vorlesung vor dem Hauptbahnhof – Studenten protestieren gegen Kürzungen an der TU
Nächster Artikel
Angebote von Privatuni und Sprachzentrum stehen allen Dresdnern offen

Städtische Bibliotheken in Dresden. (Archiv)

Quelle: Dietrich Flechtner

Positiv habe sich zudem erneut die Zahl der aktiven Nutzer entwickelt. Sie stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,8 Prozent auf über 72.000.

Zu den Rennern der Ausleihe zählten 2011 bei den Büchern „Der Traum der Hebamme" von Sabine Ebert, „Die Frau an seiner Seite" von Heribert Schwan und „Gregs Tagebuch 5" von Jeff Kinney. Beliebteste DVD war „kokowääh", beliebteste CD „21" von Adele und bei den Hörbüchern siegte „Der alte König aus seinem Exil" von Arno Geiger.

Zu den Erfolgen zählt auch die Ausleihe virtueller Medien. Sie legte um 18,6 Prozent auf über 37.000 Stück zu. Die Zugriffe auf Munzinger-Datenbanken und die Teilnehmerzahlen bei E-Learning-Kursen stiegen an. Aus den neu hinzugekommenen Genios-Datenbanken wurden fast 12.000 Zeitungs- und Zeitschriftenartikel kopiert. Die Entwicklung der eBibo sei für die Bibliotheken besonders erfreulich, weil in die virtuellen Angebote zuletzt stark investiert wurde, heißt es.

Ebenfalls investiert wurde in die Programmarbeit. 5.900 Veranstaltungen, Führungen und Ausstellungen hat es gegeben, das sind 8,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Zuwachs sei vor allem auf den Ausbau des Leseförderprojektes Lesestark! auf 2.040 Veranstaltungen zurückzuführen.

Rückgänge gibt es bei den Ausleihen von CD-ROM´s, Noten und Tonträgern. Stark rückläufig sei auch die Nutzung der Internetplätze in den Bibliotheken gewesen. Sie sank um 4,7 Prozent auf knapp 91.000, was nicht zuletzt auf einen unbefriedigenden technischen Zustand der Geräte am Anfang des Jahres zurückzuführen sei. In allen Bibliotheken erfolgte im Laufe des letzten Jahres daraufhin eine Erneuerung der Internetplätze.

Die Wahl zur Stadtteilbibliothek des Jahres 2011 fiel auf den Standort in der Bautzner Str. 21 in der Dresdner Neustadt. Seit 1929 im selben Gebäude wie heute, ist sie die größte der 19 Dresdner Bibliotheken. Die Einrichtung erziele Spitzenwerte bei Entleihungen, Neuanmeldungen, Besuchen und Veranstaltungen. 2011 wurden von den acht Mitarbeitern 358 Veranstaltungen durchgeführt, vor allem mit Kindergärten und Schulen. Die Neustädter Zweigstelle wird mit dem Titel auch für die herausragende Leistungsbereitschaft ihrer Mitarbeiter gelobt, heißt es weiter. Diese zeige sich insbesondere bei der personellen Unterstützung anderer Standorte, einer guten internen Kommunikation und der Einarbeitung neuer Kollegen.

 

Antje Beier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.