Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdens Bibliotheken sind auf Rekordkurs - Trotz Sparzwang fast 5,7 Millionen Entleihungen

Dresdens Bibliotheken sind auf Rekordkurs - Trotz Sparzwang fast 5,7 Millionen Entleihungen

Obwohl sie auf Geheiß des Rathauses im vergangenen Jahr kräftig sparen, Öffnungszeiten eindampfen und die Hälfte des Fahrbibo-Betriebes stilllegen mussten, haben die Städtischen Bibliotheken im vergangenen Jahr einen neuen Rekord aufgestellt: 5,68 Millionen Mal entliehen die Dresdner Bücher, Hörbücher, CDs und andere Medien, 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese überraschende Botschaft verkündete gestern Bibliotheken-Direktor Arend Flemming.

"Das vergangene Jahr war sehr schwierig und hat uns vor große Herausforderungen gestellt", schätzte er ein. "Aber die Kolleginnen und Kollegen in den Bibliotheken haben wieder einmal bewiesen, dass sie das richtige Gefühl dafür haben, was die Dresdner lesen wollen." Dies und die Treue der Leser habe das Ruder wohl herumgerissen.

Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) versprach im Gegenzug, bei den nächsten Haushaltsverhandlungen gegen eine weitere Rotstiftpolitik in den Leihbüchereien zu kämpfen. "Wir werden ihre Erfolgsbilanz nicht als Anlass nehmen, um das Bibliotheksnetz nach dem Motto weiter zu schwächen: Na es geht doch", sagte er zu. Immerhin seien die Bibliotheken mit über 1,7 Millionen Besuchen mit die gefragtesten Kultureinrichtungen Dresdens.

Und gerade der Blick auf die Besuchs-statistik 2013 zeigt: Auf die öffentlichen Leihbüchereien warten in Zukunft weitere Herausforderungen, insbesondere durch den digitalen Wandel. So überholten die virtuellen Besuche (1,87 Millionen) auf den Internetseiten der Bibliotheken erstmals die physischen Besuche (1,74 Millionen). Und während die Entleihungen insgesamt nur um 1,3 Prozent zulegten, verzeichnete die jüngste Filiale, die Internetbibliothek "eBibo", einen enormen Zuwachs um 53 Prozent (!) auf 93 052 Entleihungen. Schaue man über den Dresdner Tellerrand hinaus, sei deutlich zu sehen, dass es noch heiße Diskussionen mit den Verlagen über den Zugang der öffentlichen Leihbüchereien zu digitalen Büchern (eBooks) geben werde, ist Flemming überzeugt. "Und die Verlage wiederum ringen ähnlich wie die Bibliotheken um neue Geschäftsmodelle, einige stehen vor dem Ende."

Entsprechend arbeiten auch die Dresdner Leihbüchereien an neuen Strukturen. So wollen sie ihre bundesweite Spitzenposition im klassischen "Bibliotheksgeschäft" halten und ausbauen, insbesondere, indem sie trotz des Digitaltrends möglichst viele Kinder und Jugendliche ans Lesen heranführen: durch Veranstaltungen in den Kindertagesstätten und Schulen, Vorlese-Tage und Frühförderprojekte wie "Lesestark" und "Lesestart", um deren weitere Förderung Flemming derzeit ringt. Weil andererseits die Personalausstattung der Bibliotheken nicht mit dem Lesehunger der Dresdner Schritt hält, setzt der Direktor auf die Akquise von ehrenamtlichen Helfern - bisher hat er über 200 gewonnen. Andererseits wird die eBibo ausgebaut. Und nach dem Umbau des Kulturpalastes will Flemming dort moderne Konzepte ausprobieren, um die Bibliothek stärker als Erlebnis- und Begegnungsort zu profilieren.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.01.2014

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.