Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Bauvorhaben an Dresdner Schulen: Drei Gymnasien werden im Sommer wiederbelebt

Bauvorhaben an Dresdner Schulen: Drei Gymnasien werden im Sommer wiederbelebt

105 Millionen Euro investiert die Stadt laut Haushaltsplan in diesem Jahr in ihre Schulbauten. Den größten Brocken machen die Gymnasien aus. Gleich drei an der Zahl werden im Sommer fertig: das Marie-Curie-Gymnasium, das Gymnasium Bürgerwiese und das Hans-Erlwein-Gymnasium.

Voriger Artikel
"Haus der kleinen Entdecker" ist Dresdens größte Kita
Nächster Artikel
"Das ist ein Witz": Chef der Freien Alternativschule kritisiert neue Förderrichtlinien für Privatschulen

Blick auf Dresdens größte Schulbaustelle: Im Sommer soll das neue Gymnasium Bürgerwiese inklusive neuer Sporthalle fertig sein, damit der Unterricht pünktlich am 1. September beginnen kann.

Quelle: Dietrich Flechtner

Allein diese drei Bauvorhaben kosten nach Informationen des Schulverwaltungsamtes 67,5 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere Bauarbeiten wie beispielsweise die Teilsanierung der 107. Oberschule für drei Millionen Euro, die gleichfalls bis Sommer über die Bühne gehen soll.

Zugleich beginnt in diesem Jahr eine ganze Reihe von Bauvorhaben (siehe Extra-Kasten). Die Oberschule Weißig beispielsweise soll von August an bis Juni 2016 für 8,5 Millionen Euro saniert und erweitert werden. Bereits im Frühjahr gehen die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau des Gymnasiums Bühlau los. Kostenpunkt hier: 8,2 Millionen Euro.

Weil immer mehr Schüler untergebracht werden müssen, eröffnet die Stadt im Sommer drei neue Schulen: Die 144. Grundschule, ein - inklusive Sporthalle - 9,7 Millionen Euro teurer Neubau, nimmt den Betrieb im neuen Schuljahr auf. Auch werden zwei neue Gymnasien in alten Platten eingerichtet. Das Gymnasium Südwest soll mit fünf 5. Klassen im ehemaligen Johann-Andreas-Schubert-Gymnasium in Gorbitz starten. Angeboten wird dort das naturwissenschaftliche, das gesellschaftswissenschaftliche und das sportliche Profil. Die Fünftklässler müssen sich die Schule mit den Azubis des "Beruflichen Schulzentrums" (BSZ) für Wirtschaft "Franz Ludwig Gehe" teilen, bis sie 2018 in das frühere Fritz-Löffler-Gymnasium an der Bernhardstraße ziehen können, das bis dahin saniert wird.

Auch in Prohlis an der Boxberger Straße eröffnet ein neues Gymnasium. Laut Rathaus befinden sich auf dem Grundstück zwei Häuser, die bislang als Ausweichquartier für andere Schulen dienten. Sie sollen nacheinander bis 2016 bei laufendem Schulbetrieb saniert werden. Das neue Gymnasium Prohlis bietet das naturwissenschaftliche und das künstlerische Profil an. An beiden Gymnasien können die Schüler zwischen Französisch und Spanisch als zweiter Fremdsprache wählen.

Die Schäden, die die Juniflut an Dresdens Schulen hinterlassen hat, würden bis auf eine Ausnahme noch im Februar behoben, teilt die Stadt mit. Allein die hochwassersichere neue Sporthalle für die 95. Grundschule sei noch in der Planung. Ansonsten würden bis zu den Winterferien Hochwasserschäden an der 12., 44., 65. und 91. Grundschule sowie an der 64. Oberschule und am Schulstandort Terrassenufer beseitigt. Das habe die Stadt 2,6 Millionen Euro zusätzlich gekostet, heißt es.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.01.2014

Katrin Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.