Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Rückblick: Der Streit um die Waldschlößchenbrücke in Dresden

Chronik Rückblick: Der Streit um die Waldschlößchenbrücke in Dresden

Die Dresdner Waldschlößchenbrücke war von Anfang anumstritten - wegen der Finanzierung und Risiken für die Natur. Schließlich verlor Dresden wegen des Bauwerks den Unesco-Welterbetitel für das Elbtal.

Voriger Artikel
„Beim Thema Elektro-Mobilität ist viel, viel Dynamik drin“
Nächster Artikel
Körnerweg in Dresden ist bis Ende September gesperrt

Die Dresdner Waldschlößchenbrücke war von Anfang anumstritten - wegen der Finanzierung und Risiken für die Natur.

Quelle: dpa

Dresden. Die Dresdner Waldschlößchenbrücke war von Anfang anumstritten - wegen der Finanzierung und Risiken für die Natur. Schließlich verlor Dresden wegen des Bauwerks den Unesco-Welterbetitel für das Elbtal. Eine Chronik:

15. August 1996: Stadtrat beschließt den Bau einer weiteren Elbbrücke

29. November 2000: Erster Spatenstich

27. Februar 2005: 67,88 Prozent für den „Verkehrszug Waldschlößchenbrücke“ bei Bürgerentscheid

10. August 2005: Stadtrat stimmt gegen Baubeginn

14. August 2005: Regierungspräsidium ordnet Baubeginn an

13. März 2007: Oberverwaltungsgericht (OVG) gibt grünes Licht für den Brückenbau

3. Mai 2007: Landesverfassungsgericht lehnt Beschwerde der Stadt gegen OVG-Beschluss ab6. Juni 2007: Bundesverfassungsgericht lehnt Beschwerde und Eilantrag der Stadt gegen Brückenbau zur Entscheidung ab

7. Juni 2007: Regierungspräsidium erzwingt Vergabe erster Bauaufträge

09. August 2007: Verwaltungsgericht Dresden stoppt geplanten Baubeginn in letzter Minute nach Eilantrag von Naturschutzverbänden

14. November 2007: OVG hebt Baustopp auf und verfügt Auflagen

19. November 2007: Baubeginn Waldschlößchenbrücke

14. Januar 2008: Initiativen beginnen Bürgerbegehren für Elbtunnel statt Brücke

20. Mai 2008: Verwaltungsgericht lehnt Antrag auf Bürgerbegehren für Tunnel-Alternative ab

12. Juni 2008: Regierungspräsidium Dresden erklärt Bürgerbegehren für rechtswidrig

Juli bis September 2008: Mehrere Anträge auf Baustopp in Stadtrat, Landtag und vor Gericht scheitern

30. Oktober 2008: Verwaltungsgericht Dresden entscheidet, dass der Brückenbau von Naturschutzverbänden nicht gestoppt werden kann

16. Dezember 2008: OVG weist die Klagen von Naturschutzverbänden gegen den Brückenbau ab

26. März 2009: Naturschutzverbände legen Berufung ein

25. Juni 2009: Unesco erkennt Dresdner Elbtal Welterbetitel ab - als erster Kulturstätte in der Geschichte

16. Dezember 2011: Oberverwaltungsgericht weist Klagen der Naturschutzverbände gegen Brückenbau zurück

24. August 2013: Eröffnungsfest für die Waldschlößchenbrücke

php2ca9d7e7e1201308251507.jpg

Auch am Sonntag herrschte ein großer Andrang auf der eröffneten Waldschlößchenbrücke.

Zur Bildergalerie

26. August 2013: Verkehrsfreigabe

6. März 2014: Bundesverwaltungsgericht prüft Rechtmäßigkeit des Brückenbaus

16. Juni 2015: Europäischer Gerichtshof prüft auf Antrag des Bundesverwaltungsgerichts, ob bei Baugenehmigung der Brücke über das Elbtal europäisches Naturschutzrecht missachtet wurde

14. Januar 2016: Laut EuGH muss das Bundesverwaltungsgericht bei der Beurteilung einer Klage europäische Naturschutzvorgaben beachten

13. Juli 2016: Neuerliche Verhandlung des Bundesverwaltungsgerichts

15. Juli 2016: Das Bundesverwaltungsgericht erklärt den Planfeststellungsbeschluss zum Bau der Brücke für rechtswidrig. Die Behörden können jedoch nachbessern, die Brücke bleibt stehen

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Verkehr
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.