Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eiseskälte hat Dresden im Griff – Minus 20 Grad in Dippoldiswalde

Verkehrschaos bleibt aus Eiseskälte hat Dresden im Griff – Minus 20 Grad in Dippoldiswalde

Die Nacht zum Dienstag bescherte Dresden zweistellige Minusgrade. Minus 10 bis minus 13 Grad wurden gemessen. In Dippoldiswalde registrierte der Deutsche Wetterdienst gar minus 19,9 Grad – Tagesrekord im Freistaat.

Die Nacht zum Dienstag bescherte Dresden zweistellige Minusgrade. Minus 10 bis minus 13 Grad wurden gemessen.

Quelle: dpa

Die Nacht zum Dienstag bescherte Dresden zweistellige Minusgrade. Minus 10 bis minus 13 Grad wurden gemessen. In Dippoldiswalde registrierte der Deutsche Wetterdienst gar minus 19,9 Grad – Tagesrekord im Freistaat.

Trotzdem in der Nacht zum Dienstag kein Neuschnee gefallen ist, startete der Dresdner Winterdienst um 4 Uhr in voller Besetzung. 55 Arbeitskräfte in 42 Fahrzeugen arbeiteten Schwerpunkte wie Gefällestrecken, Höhenlagen und Brücken ab.

Das befürchtete Verkehrschaos ist in den vergangenen Tagen ausgeblieben. Stadt, öffentlicher Nahverkehr (DVB), Wohnungsgenossenschaften und Hausverwaltungen haben sich scheinbar gut auf den Wintereinbruch vorbereitet. Laut DVB kam es im gesamten Stadtgebiet am Montag kaum zu Einschränkungen bei Bus und Bahn, lediglich die Busse Richtung Fernsehturm und die Linie 62 nach Dölzschen hatten vor 6 Uhr leichte Verspätungen. „Die Straßenbahnen sind allgemein sehr winterfest, zusätzlich haben wir fast überall beheizte Weichen“, so DVB-Sprecherin Anja Ehrhardt. Zudem wurden laut Ehrhardt die 575 Bus- und Bahnhaltestellen von regionalen Hausmeisterfirmen fachgerecht geräumt.

Wie die Stadt weiter mitteilte, gäbe es in den Höhenlagen kaum Schneeverwehungen und somit derzeit keine Versorgungsengpässe im Winterdienst. Auch die Wohnungsgenossenschaften und Hausverwaltungen der Stadt berichteten von keinerlei Einschränkungen an ihren Gebäuden. Die Polizei zählte bis zu den Abendstunden am Montag knapp 70 Unfälle in Dresden und Region. Laut Sprecher Marko Laske liegt dieser Wert im oberen Durchschnitt.

Obwohl sich die Verkehrslage in der Stadt insgesamt als eher unproblematisch darstellt, macht der Neuschnee Radfahrern schwer zu schaffen. „Das Radwege-Netz wird nur unzureichend und an manchen Orten gar nicht winterdienstlich versorgt“, erzählt Nils Larsen vom ADFC-Dresden. Deshalb initiierte der Verein am Montag eine symbolische Räumaktion auf dem Elberadweg. Damit wollen die Radfahrer auf ihr schweres Schicksal in den Wintermonaten aufmerksam machen. SPD-Stadtrat Hendrik Stalmann-Fischer deutete an, man wolle  das Thema demnächst auf die Agenda setzen.

sbu/fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto & Verkehr
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.